Mittwoch, 23. Dezember 2015

Ein Weihnachtsquilt

So, der Baum steht und ist geschmückt,


die Geschenke sind verpackt und die letzten Einkäufe erledigt.

Zeit für etwas Ruhe und Zeit mit der Familie und für mich selbst.
Ein Kunde hat mir von seiner Reise nach Norwegen die Weihnachtsausgabe der
Vakre Hjem & Interior mitgebracht.
Damit und mit einer Tasse Tee werde ich es mir heute nachmittag gemütlich machen


***

Zudem hatte ich in den letzten Wochen auch endlich wieder mal Gelegenheit zu Nähen.

Meine Nähmaschinen sind aus der Werkstatt zurück und schnurren wieder wie Katzen.
Mich hatte das Nähfieber gepackt und beim Blick in den Stoffschrank hatte ich die Idee.

Vor ein paar Jahren hatte ich mir einmal ein Stoffpaket bestellt, winterlich, mit Schneemännern.
Aber nie eine Idee gehabt, was ich daraus nähen soll.


Bis Ende November.
Stoff angeschaut, Idee gehabt und losgelegt.

In 2 Stunden war das Top fertig.



Er ist jetzt fertig gequiltet,es fehlt nur noch das Binding.
Das erledige ich nach Möglichkeit heute noch.

***

Jetzt möchte ich Euch allen ein wunderbares Weihnachtsfest wünschen,
im Kreis Eurer Familie und/oder Freunden.

Genießt die Zeit, sie vergeht so schnell.


Herzlichst

Karina











Sonntag, 6. Dezember 2015

In der Weihnachtsbäckerei

Dieses Jahr bin ich sehr spät dran mit Plätzchenbacken.

Am Wochenende hatte ich endlich mal Zeit und habe neben den Klassikern wie
Vanillekipferl, Spitzbuben, Buttergebäck und dem obligatorischem Lebkuchenhaus
auch endlich einmal Dänische Pfefferkuchen ausprobiert.




Das Rezept habe ich auf der Seite von Dansukker gefunden.




Nach dem Backen wurden sie natürlich sofort ausprobiert und für gut befunden.
Ich kann das nur bezeugen und finde, die Pfefferkuchen schmecken nach diesem Rezept
ziemlich genau wie die beim großen Möbel-Schweden.

Allerdings habe ich die Menge der Gewürze verändert.
Unten habe ich Euch das Rezept mal so aufgeschrieben, wie ich es gebacken habe.

*****

Dänische Pfefferkuchen

200ml heller Sirup
2 1/4 dl feiner Zucker
200g Butter
1 Ei
1/2 TL gemahlene Nelken
1/2 TL gemahlener Ingwer
1 TL gemahlener Zimt
8 dl (etwa 520-550 g) Mehl
1 1/2 Tl Natron


Den Zucker, den Sirup und die Butter schmelzen und erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat.
Abkühlen lassen.
Das Ei zufügen.
In einem Schälchen das Natron auflösen und die Gewürze einrühren. (Ich habe die Gewürze mit dem Mehl vermischt)
Mehl zufügen und alles gut verkneten.
Über Nacht kühl stellen.
Am nächste Tag dünn ausrollen und ausstechen.


Bei ca. 200° (Umluft etwa 175°) 8-10 Minuten backen.

Nach dem abkühlen nach belieben noch mit Zuckerguss verzieren.

*****

Und dann lass ich Euch noch einen Blick auf unser Lebkuchenhaus werfen.



Habt eine schöne Zeit

Karina

Sonntag, 29. November 2015

Katzen

sind etwas wirklich wunderbares.

Schnurrende Bauchwämer, schmusige Tröster und
mitunter auch sehr fauchige Kratzbürsten.

Leider können wir auf Dauer keine im Haus haben, weil der Mann des Hauses an einer Allergie leidet. Die aber zum Glück erst nach längerem Kontakt mit Katzen zu Tage tritt.

Und zum Glück gibt es die Katze eines Schulfreunds meines Sohnes, 
die ab und an mal einen Katzensitter braucht.
Und den netten Streuner, der wohl irgendwem gehört, aber niemand weiß wem.

Erstere ist Mia, sie hat sich mittlerweile an die Kurzaufenthalte bei uns gewöhnt
und hat ihre Plätzchen im Haus.


Der liebste Platz ist der auf dem Hochbett vom Sohnemann.
Von dort schaut sie ihm beim Spielen zu und genießt einfach seine Gesellschaft.


Oder am Abend mit mir auf der Couch, zur Mädchenrunde.



Und der Streuner tauchte irgendwann im Sommer auf, noch ein junger Kater,
jetzt ein stattliches und wunderschönes Exemplar der Gattung.





Punkt halb 11 ist seine Zeit, nicht jeden Tag aber regelmäßig. 
Frühstück bitte.

Nur heute lief das irgendwie nicht Richtig.
Er musste draussen bleiben.

Hey, was ist denn hier los, wer ist die Schwarze. Noch schlimmer, die frisst mein Früstück!

Denn drinnen saß Mia und beobachtete ihn mit Argusaugen.

Du verfressener Kerl, ich weiß genau, wer gestern an meinem Futter war!

Ich meinte eine leichte Schadenfreude bei Mia entdeckt zu haben, 
als Er sein Futter im Schnee bekam.

Ätsch! Du musst draussen essen!


Für meinen Sohn, der gern eine Katze hätte (ich übrigens auch), ist das so aktuell eine gute
Lösung, wir haben quasi Teilzeit-Katzen.

Bitte verzeiht die Qualität der Bilder, ich habe sie schnell mit dem Handy geschossen.

Habt eine schöne Woche!!!

Karina





Mittwoch, 18. November 2015

Ein kurzes Lebenszeichen....

...nach gut einem Monat.

Es war einiges los, ich hatte keine Lust aufs Bloggen, eher auf Instagram, 
Nähen ist grad nicht möglich, weil die Maschinen zur Durchsicht sind....
ich gestehe, ich habe ein bisschen Entzugserscheinungen....
Meine Migräne ärgert mich mal wieder etwas mehr als sonst...

Aber etwas Tolles gibt es trotzdem zu berichten.

Gestern durfte ich eine werdende Mama aus unserer Familie ins Krankenhaus begleiten zur Geburt.


Ich habe 10 Stunden mit gefiebert und mit gelitten, 
aber das Warten hat sich gelohnt.

Bin ganz verliebt in Minizicke Nr.3.

Seid lieb gegrüßt und ich verspreche, mich wieder regelmäßig zu melden.

Karina


Mittwoch, 21. Oktober 2015

Wer bitte entwirft diese Kindermode????

Diese Frage stelle ich mir immer wieder, wenn es daran geht, gewisse Kleidungsstücke aus denen der Sohnemann rausgewachsen ist, auszutauschen.
Bestes Beispiel Jeans:


Im Laden gibt es Skinny, Slim, Skinny, Skinny, Tapered (????) oder Hosen, mit denen die Kinder aussehen, als hätten sie die Pampers vergessen, weil der Schritt in den Knien hängt.

Und das schon bei den Kleinsten.
Gut, meiner ist jetzt 9, aber er bevorzugt nach wie vor Beinkleider, die bequem sind, ihn nicht einengen und in denen er auch mal richtig toben kann.
Kurz Hosen mit Bewegungsfreiheit.


Ich müsste Hosen, damit sie dem Kind angenehm sind, 2-3 Nummern größer kaufen.
 Mein Sohn ist mitnichten dick oder etwas "strammer", er ist ein normal gebauter, schlanker Junge.
Also was soll der Quatsch?
Kinder von kleinauf  in das gängige Modediktat zwängen?
Also nur superdünn ist schön?
Müssen Kinder denn schon in der Grundschule rumlaufen wie kleine Erwachsene?

Ich meine NEIN!

Die Kinder sollen sich in ihrer Kleidung wohlfühlen, sie soll nicht einengen oder zwicken und zwacken.
Die Kleidung soll den Kindern ermöglichen, sie zu bewegen, sich dreckig zu machen.
Und sie sollen das sein, was sie sind: Kinder, und keine kleinen, durchgestylten Erwachsenen!

So, jetzt habe ich meinen Frust einfach mal von der Seele geschrieben.
Mittlerweile wird mir wirklich immer klarer, warum viele wieder anfangen zu nähen.
Weil das käufliche Angebot einfach am Bedarf vorbeigeht.

Liebe Schnittmustermacher und -macherinnen,
bitte macht weiter mit toller Mode für Große und Kleine,
liebe Stoffdesigner, immer her mit tollen neuen Stoffen!!!

Habt noch einen schönen Abend, ich gehe jetzt auf Schnittmustersuche.
Es wird sich doch ne Hose finden und nähen lassen.

Karina


Donnerstag, 1. Oktober 2015

Meine neue Herbstjacke

Ich habe für den Herbst eine Jacke gebraucht, 
die wärmt, aber doch nicht zu warm ist.

Beim Stoffhandel in Arnstadt habe ich einen tollen Strickfleece gefunden.
Die Oberseite ist ein schöner Strickstoff mir Wolle und die Rückseite
ist aus Fleece.

Als Schnitt habe ich den Mohairjacken-Schnitt aus der
Ottobre 05/2007 verwendet.



Der Stoff ist ziemlich dick, wodurch ich ziemlich Probleme mit den 
Knopflöchern hatte. Aber mit etwas probieren habe ich sie dann doch
noch hinbekommen.
Und auf der Schneiderpuppe wirkt sie auch noch total schief....Tztztz

Tragebilder liefere ich noch nach. Ich hatte heute leider niemanden zum knipsen.

Und weil die Jacke für mich ist, wandert sie rüber zu RUMS

Herzlichst

Karina


Samstag, 19. September 2015

Und nocheinmal Bornholm

...und dann ist Schluss, versprochen.

Ich gebe zu, die Insel hat mich gepackt.
Selten habe ich mich nach einem Urlaub so entspannt und erholt gefühlt.



Bornholm ist zwar klein, hat aber einiges zu bieten.

Im Norden etwa das Hammershus, eine alte Festung über dem Meer.
Heute nur noch eine Ruine, aber man hat vom Gelände so einen fantastischen Blick,
das allein schon deswegen ein Besuch Pflicht ist.



Und von Gudhjem muss ich sicher nicht viel schwärmen.


Ein tolles Städtchen, allerdings in der Ferienzeit ziemlich überlaufen,
auch wenn es auf den Bildern nicht so aussieht.



Was ich persönlich immer so toll fand, egal wo wir auf Bornholm waren, 
sind die tollen Vorgärten.
Es wachsen Stockrosen an den Häusern, 
oft sogar Rosen und dazu die schönen Farben der Häuser.
Herrlich!



Und wer von Gärten nicht genug bekommen kann, der sollte mal im 
Fuglesang Haveparadis vorbeischauen.


Es liegt bei Svaneke und ein Ehepaar hat hier ein kleines Paradies geschaffen.
Herrliche Rosen und freilaufende Pfaue.

In Arsdale hat es mir beim vorbeifahren immer die schöne Mühle angetan.



Und im Süden warten dann natürlich noch die tollen Strände.
So einen feinen Sand hatte ich noch nie gesehen.



Und da der Sommer zum Glück ein Einsehen mit uns hatte, 
haben wir viel Zeit dort verbracht.

Aber ein Highlight haben wir uns wirklich für den letzten Urlaubstag aufgehoben.
Fru Petersen Cafe




Innen ist alles mit alten Möbeln eingerichtet und das Kuchenbuffet...
Einfach nur göttlich!
Auf der Homepage findet man übrigens einige Rezepte zum nachbacken.

Leider geht der Urlaub immer viel zu schnell vorbei,
aber es wird nicht das letzte Mal gewesen sein,
das wir auf Bornholm waren.

Liebe Grüße
Karina

Sonntag, 13. September 2015

Spätsommertag

Gestern war es schon am Vormittag schön warm.
Ein richtig schöner Spätsommertag eben.


Nach dem Unwetter vor unserem Urlaub haben vor allem die Kürbisse
die Gelegenheit zum ausbreiten genutzt.


Das andere Gemüse (was noch übrig war) ist entweder schon geerntet
oder braucht noch Zeit.

Auch Brombeeren gibt es wieder reichlich.



Allerdings können sie am Gewächshaus können nur mit Leiter geerntet werden.

Im Hof blühen die Rosen noch,
unter anderem die Gloria Dei


die Dahlien

 
und auch Gladiolen.


Ich werde jetzt den Rest vom Sonntag genießen.

Habt eine schöne Zeit

Karina





Mittwoch, 19. August 2015

Svaneke

Dieses mal nehme ich Euch mit nach Svaneke.
Unser Ferienhaus lag ja quasi um die Ecke und so haben wir doch recht
viel Zeit in diesem hübschen Städtchen verbracht.



Svaneke wird auch die Sonnenstadt genannt.
Das liegt sicher zum einen an den sonnig gelben Häusern, 
aber auch am herrlichen Sonnenschein, der diese Farbe so richtig zum strahlen bringt.

Wir waren die meiste Zeit am Hafen zu finden, Sohnemann hat Garnelen gefangen:



Und wir Großen die Aussicht und das Meeresrauschen genossen.


Aber das ist ja nicht das Einzig interessante an Svaneke.
Es ist eine kleine Stadt, der Mittelpunkt ist der Torvet.
Hier ist Mittwoch und Samstags ein kleiner, aber feiner Markt.


Hier findet man z.B. den Kobmanshandel


den Strandloppen





Svaneke Is


und die Svaneke Bolcheri



Sohnemann war dort regelmäßig zu finden.
Der nette Bonbon-Macher hat irgendwann nur noch gelacht, 
wenn er ihn gesehen hat.
Nun ja, Qualität muss eben kontrolliert werden.

*****

Nicht weit vom Torvet entfernt findet man Pernille Bühlows Workshop und ihre Manufaktur.
Bei Pernille Bühlow entstehen unter den Augen der Zuschauer
neue Objekte für den Verkaufsraum.


Gleich nebenan ist übrigens der Laden von Johann Bühlow Lakrids.

*****

Und wer sich dann nach einem Bummel durch den Ort entspannen möchte, 
dem empfehle ich das neue Open Air Restaurant Svanen
am Hafen von Svaneke.


Gekocht wird auf offenem Feuer und mit frischen Zutaten.



Ich kann bestätigen, das die Gerichte
wirklich toll schmecken und mehr als reichlich sind.
Leider kann ich Euch kein Bild zeigen, der Hunger war schneller..sorry.

Für die Kinder gibt es zum einen Kescher, um Garnelen zu fangen,
die Kinder können aber auch selbst grillen, natürlich mit Hilfe vom Personal,
damit die Eltern in Ruhe Essen und Aussicht geniessen können.

Das Restaurant ist allerdings nur geöffnet, 
wenn es nicht regnet.
Sollte es mal kühler sein, liegen auch Decken bereit.
Und der Ausblick ist kostenlos ;-)

*****

Ja, was wäre natürlich ein Besuch in Svaneke ohne einen Besuch 
bei der Svaneke Rögeri.


Frisch geräucherter Fisch vom Feinsten.

So, das war erstmal unser kleiner Rundgang durch Svaneke.
Ich hoffe, er hat Euch gefallen.

Karina